Eröffnung der Session for Young Participants: Mira Gunkel (rechts) mit den beiden anderen deutschen Teilnehmern.

Mira Gunkel, Studentin der Erziehungs- und Sportwissenschaften an der Goethe-Uni, ist eine von drei deutschen Teilnehmern an der „Session for Young Participants“ der internationalen Olympischen Akademie (IOA) in Olympia, Griechenland. Derzeit treffen sich dort bis zum 30. Juni rund 200 junge Erwachsene aus aller Welt zu einem insgesamt zweiwöchigen Seminar-, Kultur- und Sportprogramm und tauschen sich zu aktuellen Themen der Olympischen Bewegung aus.

Miras erste Eindrücke

„Nun bin ich schon seit dem 16. Juni mit den Young Participants unterwegs. Heute ist der dritte Tag in Olympia. Zuvor gab es in Athen eine offizielle Eröffnung der Session, sogar der Präsident von Griechenland, Prokopis Pavlopoulos, war anwesend.

Mira Gunkel beim Judo-Training.

In Olympia wohnen wir in der International Olympic Academy, ich habe ein 2er-Zimmer und teile es mir mit einer Teilnehmerin aus Singapur. Wir haben jeden Tag Vorlesungen von Professoren/innen aus der ganzen Welt. Zudem treiben wir gemeinsam Sport, besichtigen das antike Stadion von Olympia und fahren auch mal zum Strand. Das wirklich einmalige ist die Vielfalt der Kulturen. Einige Teilnehmer kommen beispielsweise von den Cook Islands oder aus Guam. Das macht es zu etwas ganz Besonderem, sich über das Leben dort auszutauschen“, erzählt Mira von ihren ersten Eindrücken.

Die „Young Participants“ erkunden Olympia.

International Olympic Academy, wo die „Young Participants“ wohnen.

Mira Gunkel teilt sich ein Zimmer mit einer Teilnehmerin aus Singapur.

Mehr über ihre Erfahrungen in Olympia berichtet Mira nach ihrer Rückkehr hier im Webmagazin.

Seid ihr auch unterwegs und wollt eure Eindrücke mit uns und euren Kommilitonen teilen? Dann freuen wir uns über eure Berichte unter onlineredaktion@uni-frankfurt.de.