Neuer Masterstudiengang: Science and Technology Studies

Das Institut für Kulturanthropologie und Europäische Ethnologie der Goethe-Universität Frankfurt feiert am 18. Januar 2018 mit einer Abendveranstaltung die Eröffnung des neuen Masterstudiengangs “Science and Technology Studies: Economies, Governance, Life”. Der Studiengang hat zum Wintersemester 2017/18 erstmals Studierende aufgenommen und wird in Zusammenarbeit mit dem Institut für Humangeographie und dem Institut für Soziologie der Goethe-Universität angeboten.

Den Abendvortrag hält der britische Humangeograph Andrew Barry (UCL London), dessen Forschungen zu “technological zones”, “political machines” sowie über die “temporality of infrastructure” im Schnittfeld von Science and Technology Studies, Humangeographie, politischer Anthropologie, Area Studies, Materialwissenschaften, Wissenssoziologie und Wissenschaftsgeschichte angesiedelt sind. Bekannt geworden ist er durch seine Studie zum Bau der Transkaukasischen Erdölpipeline („Material Politics. Disputes along the Pipeline” 2013). In seinem Abendvortrag wird er mit den “Knowledge Controversies” ein Konzept der frühen Science and Technology Studies aufnehmen, es aber neu wenden, um Fragen von Transnationalisierung, Expertenwissen, Demokratie und Legalität zu behandeln.

https://aktuelles.uni-frankfurt.de/event/knowledge-controversies/

Im Anschluss wird eine Podiumsdiskussion den aktuellen Status der Science and Technology Studies beleuchten: Ist STS ein interdisziplinäres Forschungsprogramm, das durch Kollaborationen zwischen und innerhalb von Sozial- und Geisteswissenschaften bzw. Natur- und Lebenswissenschaften getragen wird? Oder ist STS eine epistemische Haltung, die Wissenschaftler verschiedener Disziplinen aufnehmen und produktiv machen können? Vielleicht aber hat STS mittlerweile selbst einen hohen Grad an Disziplinarität gewonnen. Und wenn ja, was folgt daraus? Jörg Niewöhner (Europäische Ethnologie und IRI THESys, Humboldt Universität Berlin) wird diese Fragen mit Andrew Barry sowie mit Susanne Bauer (Centre for Technology, Innovation and Culture, University of Oslo) und Thomas Lemke (Soziologie, Goethe-Universität Frankfurt) diskutieren.

[dt_call_to_action content_size=”small” background=”fancy” line=”true” style=”1″ animation=”fadeIn”]

Weitere Informationen

Ort: Donnerstag, 18. Januar 2018, 18.00 – 22.00 Uhr. Hörsaalzentrum HZ15, Campus Westend, Goethe Universität Frankfurt

Die Veranstaltung findet in englischer Sprache statt. Interessierte sind herzlich willkommen! Aus organisatorischen Gründen wird um eine formlose Anmeldung per Email bei Kathrin Eitel, M.A., gebeten: eitel@em.uni-frankfurt.de

Infos zum Masterstudiengang “Science and Technology Studies” »

[/dt_call_to_action]

Quelle: Pressemitteilung vom 21. Januar 2018

Relevante Artikel

»Infernalische Anziehungskraft«

Die renommierte Juristin und Publizistin Constanze Stelzenmüller sprach am Forschungskolleg Humanwissenschaften über den schicksalsträchtigen US-Präsidentschaftswahlkampf 2024 und die fatale Begeisterung

Öffentliche Veranstaltungen

Die Frankfurt Alliance feiert!

Jetzt schon im Terminkalender notieren: Das Wissenschaftsfestival findet am Samstag, 28. September 2024, auf dem Frankfurter Roßmarkt statt. Die Vorbereitungen

Der Kopf kommt ins Herz

Neubau der Universitätsklinik schafft Synergien Das Universitätsklinikum Frankfurt hat den zweiten Bauabschnitt seines umfangreichen Erweiterungsprojekts abgeschlossen. Auf einer Fläche von

»Frankfurt ist meine Heimat«

Nachruf auf Dr. Rolf-E. Breuer Die Goethe-Universität trauert um einen ihrer herausragenden Unterstützer und eine ihrer prägendsten Persönlichkeiten – Dr.

Lemuren-Laute und Giraffen-Gewohnheiten

Tierische Verhaltensforschung mit Software und KI Die faszinierende Welt der Zootierbiologie profi tiert zunehmend von innovativen Technologien wie der Künstlichen

You cannot copy content of this page