Vom 4. bis 8. September 2017 findet an der Goethe-Universität die GAPS Summer School, eine Veranstaltung von Studierenden für Studierende in Partnerschaft mit der Gesellschaft für Anglophone Postkoloniale Studien (GAPS), statt. Die 13. Summer School mit dem Thema „Performing Postcolonialisms“ beschäftigt sich mit zeitgenössischer Kunst, Sportarten, politischen Einflüssen, Online-Bewegungen, Erfindungen und mit der Küche der postkolonialen Bevölkerung. In verschiedenen Vorträgen und Seminaren soll ein Diskurs über den vielseitigen Einfluss, den der Kolonialismus und der Imperialismus auf die Welt hatten, stattfinden und auf die Bedeutung der Darstellung dieses vielschichtigen Postkolonialismus, sei es im Heimatland, im Ausland, auf der Reise, in der Kunstszene, im Film, auf der Straße oder in der Politik, eingegangen werden.

Verschiedene Abendveranstaltungen, die eine interaktive Kochveranstaltung, einen Capoeira-Kurs, eine Poesie-Lesung von Anthony Joseph und die abschließende Party beinhalten, vervollständigen das Programm. Die Summer School richtet sich an BA- und MA-Studierende oder auch an Teilnehmende, die am Thema „Postkoloniale Studien“ interessiert sind. Unterstützt von Doktoranden des Instituts für England- und Amerikastudien und Prof. Schulze-Engler, werden verschiedene Wissenschaftler, Künstler und Lehrende von anderen Universitäten zusammentreffen. Teilnehmende können bis zu zehn Leistungspunkte erhalten.

Anmeldung: bis 18. August 2017 unter gaps2017summerschool@gmail.com
Anmeldegebühr: 60 Euro (inkl. Abendprogramm)
Teilnehmerzahl: max. 80

Weitere Informationen »