Jean Tirole ist der Präsident der Toulouse School of Economics (TSE) und des Institute for Advanced Study an der Universität Toulouse. 2014 erhielt Tirole den Nobelpreis für Wirtschaftswissenschaften für seine Arbeit zur Marktregulierung.

Nach dem Erhalt des Nobelpreises sah sich Tirole aufgefordert zu Themen Stellung zu nehmen, die nicht zu seinem Forschungsgebiet gehörten. Er begann intensiv darüber nachzudenken, welche Rolle Ökonomen und ihre Disziplin in der Gesellschaft spielen. Das Resultat dieser Auseinandersetzung wurde 2016 in seinem Buch „Economie du bien commun“ in Frankreich veröffentlicht. Es ist ein Manifest über die positive Rolle der Wirtschaftswissenschaften für die Bewältigung der durch Globalisierung, Digitalisierung, Finanzkrisen und Klimawandel gestellten Herausforderungen.

Das Institut Franco-Allemand für Geschichts- und Sozialwissenschaften, die Deutsch-Französische Gesellschaft und die Goethe-Universität laden Sie herzlich zu einem Vortragsabend mit Jean Tirole ein: „Europe at the crossroads: finding a path towards the common good“ am 07.12.2017 um 18.00 Uhr im Festsaal des Casino Gebäudes Campus Westend, Nina-Rubinstein-Weg 1, 60323 Frankfurt am Main

In seinem Vortrag geht Jean Tirole insbesondere auf Europas Suche nach dem Gemeinwohl ein und darauf, was Ökonomen dafür tun können.

Der Vortrag findet in englischer Sprache statt. Wir freuen uns auf Ihr zahlreiches Kommen und bitten Sie aus organisatorischen Gründen und weil die Platzanzahl begrenzt ist, um eine Anmeldung bis zum 30.11.2017 per Mail an: veranstaltungen@uni-frankfurt.de.