Rückblick / Frühlingsfest im Wissenschaftsgarten Campus Riedberg

Strahlender Sonnenschein trotz Regenprognose am Vortag, tausende glückliche Besucher, viele neue Förderer für den Wissenschafts- und Arzneipflanzengarten und gute Stimmung bis zum späten Nachmittag: das Frühlingsfest der Goethe-Universität auf dem Riedberg am Sonntag (19.5.) war ein voller Erfolg und hat sich mehr denn je als Besuchermagnet erwiesen. Begrüßt wurden die Gäste von Staatssekretärin Ayse Asar aus dem Hessischen Ministerium für Wissenschaft und Kunst, Universitätspräsidentin Prof. Dr. Birgitta Wolff, Prof. Dr. Georg Zizka sowie Prof. Dr. Robert Fürst.

Einige Impressionen

(vlnr.): Georg Zizka, Birgitta Wolff, Ayse Asar, Manfred Schubert-Zsilavecz (Vizepräsident)
Mohn-Blütenpracht im Arzneipflanzengarten.
Auch junge Forscher konnten sich erproben.
Idylle im Wissenschaftsgarten.
Honig aus eigener Produktion des Instituts für Bienenkunde.
Sauber eingehegt: Pflanzenvielfalt für die Gesundheit.
Gefragte Führungen.
Geflügelter Besucher.

Fotos: Uwe Dettmar/Goethe-Universität

Relevante Artikel

Neue Sportbox am Campus Riedberg eröffnet

Kooperationsprojekt der Sportstadt Frankfurt mit dem DOSB, Hochschulsport Frankfurt und TSV Bonames bietet kostenlosen Verleih von Trainingsequipment Auch in Frankfurt

Öffentliche Veranstaltungen

Es gibt nicht nur die „eine“ Zukunft

Julia Schubert und Steven Gonzalez forschen als Postdocs im interdisziplinären Graduiertenkolleg „Fixing Futures“ und fragen: Was machen Zukunftsvisionen mit dem

Neue Grundlage für die Hitler-Forschung

DFG-Projekt „Edition Hitlerreden 1933–1945“: Team um Prof. Cornelißen übernimmt Neuedition der Hitlerreden ab 1933 Seine schneidende Stimme ist unverkennbar, man

Der unversöhnte Theoriegeist

In „Der Philosoph: Habermas und wir“ von Philipp Felsch verschränken sich Zeit- und Geistesgeschichte in der Figur eines großen Frankfurter

Kein richtiges Leben im falschen?

Drei Romanheld*innen werden auf ganz unterschiedliche Weise mit den Widersprüchen der Gegenwartsgesellschaft konfrontiert: Die Erziehungswissenschaftlerin Yandé Thoen-McGeehan hat gerade ihren

You cannot copy content of this page