Ziel des von Professor Lothar Gall gestifteten Preises ist es, die geschichtswissenschaftlichen Arbeiten junger, mit der Goethe-Universität Frankfurt am Main verbundener Wissenschaftlerinnen und Wissenschaftler zu fördern. Der an der Goethe-Universität errichtete Lothar Gall-Stiftungsfonds vergibt dafür alle zwei Jahre ein Preisgeld in Höhe von 5.000 Euro.

Lothar Gall war von 1975 bis zu seiner Emeritierung 2005 Professor am Historischen Seminar der Goethe-Universität. Er wurde in München promoviert, war Assistent von Theodor Schieder in Köln, wo er sich 1967 habilitierte, und hatte Professuren in Gießen und an der Freien Universität Berlin inne, ehe er dem Ruf nach Frankfurt am Main folgte. Im Jahr 1988 wurde er mit dem Gottfried Wilhelm Leibniz-Preis der DFG ausgezeichnet, 1993 mit dem Balzan-Preis. Er ist seit 1989 Mitglied der Bayerischen Akademie der Wissenschaften, deren Historische Kommission er von 1997 bis 2012 leitete. Von 1975 bis 2015 war Lothar Gall Herausgeber der Historischen Zeitschrift.

Die Ausschreibung des Lothar Gall-Preises richtet sich an Postdoc-Wissenschaftlerinnen und Postdoc-Wissenschaftler in den Fächern Geschichte, Kunstgeschichte, Archäologie, Rechtsgeschichte, Medizingeschichte, Wirtschaftsgeschichte und an historisch forschende Theologinnen und Theologen. Vorgeschlagen werden können Forschende, die folgende Voraussetzungen erfüllen:

  • sie sind in ihrer Forschung mit der Goethe-Universität Frankfurt am Main verbunden,
  • sie haben eine herausragende Dissertation verfasst,
  • die Promotion liegt nicht länger als fünf Jahre zurück,
  • sie haben nach der Promotion ein neues innovatives Forschungsvorhaben erfolgreich begonnen.

Vorschlagsberechtigt sind an der Goethe-Universität Frankfurt am Main wirkende Professorinnen und Professoren der genannten Fächer. Eine Selbstbewerbung ist nicht möglich. Über die Vergabe des Preises entscheidet ein Beirat unter dem Vorsitz des Präsidenten der Goethe-Universität. Die Preisverleihung ist für Juli 2021 geplant.

Folgende Unterlagen sind in digitaler Form einzureichen:

  • eine detaillierte Stellungnahme der vorschlagenden Professorin / des vorschlagenden Professors (maximal drei Seiten),
  • die Dissertation des Postdoc-Wissenschaftlers / der Postdoc-Wissenschaftlerin (als Buch, wenn noch nicht veröffentlicht als Manuskript),
  • mindestens ein Gutachten zur Dissertation,
  • ein Exposé zum begonnenen neuen Forschungsvorhaben des Postdoc-Wissenschaftlers / der Postdoc-Wissenschaftlerin (maximal vier Seiten),
  • ggf. bereits publizierte Aufsätze zum neuen Forschungsvorhaben,
  • Lebenslauf und Publikationsliste des Postdoc-Wissenschaftlers / der Postdoc-Wissenschaftlerin.

Die Einreichfrist endet am 1. Mai 2021. Die Unterlagen sind zu richten an:

Universitätspräsident Prof. Dr. Enrico Schleiff
Betreffzeile: „Lothar Gall-Stiftungsfonds“
E-Mail-Adresse: ecr@uni-frankfurt.de