Prof. Horst Stöcker, ehemals Vizepräsident der Goethe-Universität, hat seine dritte Ehrendoktorwürde erhalten. Das Joint Institute for Nuclear Research (JINR) in Dubna, Russische Föderation, zeichnete ihn für herausragende Beiträge zum Fortschritt der Wissenschaften und für die Ausbildung des wissenschaftlichen Nachwuchses aus. Stöckers Verbundenheit zu dem russischen Forschungsinstitut reicht in die Zeit seiner Diplomarbeit vor mehr als 40 Jahren zurück, als er einige der frühesten Daten aus dem JINR-Schwerionenbeschleuniger analysierte.

Stöcker ist Vorstandsmitglied und Senior Fellow des Frankfurt Institute for Advanced Studies (FIAS), Judah M. Eisenberg Professor Laureatus der Goethe Universität sowie leitender Wissenschaftler in der Forschungsabteilung „Theorie“ des GSI Helmholtzzentrums für Schwerionenforschung in Darmstadt.

FIAS Pressemitteilung