Trauer ist eine natürliche Reaktion. Allerdings lässt Trauer bei vielen Menschen im Verlauf von einigen Monaten wieder nach. Einige Menschen leiden aber lange unter dem Verlust und sind dadurch stark in ihrer Lebensführung beeinträchtigt.

Das Zentrum für Psychotherapie der Goethe-Universität Frankfurt ist aktuell an einer deutschlandweiten Psychotherapie-Studie beteiligt, in der u.a. Personen mit einem normalen und einem anhaltenden Trauerverlauf untersucht werden, um so einen besseren Einblick in die Entwicklung und Aufrechterhaltung der Anhaltenden Trauerstörungen zu bekommen und somit die Behandlung für Betroffene langfristig zu verbessern.

Gesucht werden derzeit vor allem noch Probanden, die trotz des Verlusts keine langfristige Beeinträchtigung in Form einer Anhaltenden Trauerstörung oder Depression berichten.

Voraussetzungen für die Studienteilnahme:

  • Sie sind 40 bis 70 Jahre alt (derzeit werden vor allem weibliche Testpersonen gesucht)
  • Eine Ihnen nahestehende Person ist vor mindestens 6 Monaten und maximal 5 Jahren verstorben
  • Sie leiden an keiner psychischen (Vor-)Erkrankung und sind nicht in psychotherapeutischer Behandlung

Termine werden individuell mit den Teilnehmenden abgesprochen und finden im Zentrum für Psychotherapie in der Varrentrappstraße 40-42 in 60486 Frankfurt am Main statt. Bei Interesse melden Sie sich bitte bei Sandra Zulauf & Claudio Wiedenmann unter: ATS-Studie@gmx.de