© Erik Redemann

Von links nach rechts: Ayosha Orth (REAG GmbH); Dr. Markus Wiedenmann (Art-Invest Real Estate Management GmbH & Co. KG); Prof. Dr. Georg Zizka (Wissenschaftliche Leitung Wissenschaftsgarten) ; Peter Koziel (Events & Programs Manager; Susanne Honnef (Goethe-Universität); Andreas Eckel (Goethe-Universität) ; Robert Anton (Technische Leitung des Wissenschaftsgartens und Leiter der Außenanlagen); Claus Wisser; Claudia C. Gotz (ULI Germany); Jürgen Fenk (Landesbank Hessen-Thüringen); © Erik Redemann

Claus Wisser, Alumnus, Freund und Förderer der Goethe-Universität, hat der Goethe-Universität einen Ginkgobaum geschenkt. Er selbst hatte den Baum anlässlich einer Preisverleihung für sein Lebenswerk vom Urban Land Institute Germany (ULI) erhalten. Fürs Gießen sind künftig die Mitarbeiter des Wissenschaftsgarten am Riedberg zuständig. Bei der symbolischen Pflanzung am Montag versprach Unternehmer Wisser (WISAG Gruppe) jedoch: „Ich werde den Ginkgo nun einmal im Jahr besuchen kommen und nachsehen, wie er gewachsen ist.“ Ginkgos (oder auch Ginkos) werden bis zu 1000 Jahre alt und älter und wachsen bis zu 40 Meter hoch.

Claus Wisser begann 1963 ein BWL-Studium an der Goethe-Universität. Um das Studium finanzieren zu können, griff er zu Eimer und Schrubber: Abends oder früh morgens Büros reinigen, tagsüber studieren – das war seine Idee. Nach nur einem Jahr hatte er 20 Angestellte, die im ganzen Rhein-Main-Gebiet Kunden betreuten. Im siebten Semester hängte Wisser sein Studium an den Nagel und widmete sich ganz dem Aufbau seines Unternehmens, das heute eines der führenden Dienstleistungsunternehmen Deutschlands ist. Seiner Universität blieb er dennoch immer verbunden – als großzügiger Spender und Mitglied im Vorstand der Vereinigung der Freunde und Förderer.