Vandalismus auf dem Campus Westend

Eindringlinge brechen an Goethe-Universität Türen auf und richten Wasserschaden an

Auf dem Campus Westend der Goethe-Universität haben unbekannte Eindringlinge in der Nacht zum Samstag im Gebäude für Psychologie, Erziehungswissenschaften und Gesellschaftswissenschaften sowie im Gebäude der Rechts- und Wirtschaftswissenschaften beträchtliche Vandalismusschäden verursacht. Mehrere Türen wurden aufgebrochen, darunter in Räumen der Fachschaft des Fachbereichs Erziehungswissenschaften. Durch eine aufgedrehte Wasserleitung entstand zudem ein Wasserschaden.

Die umgehend alarmierte Polizei war bereits in der Nacht vor Ort und den Tatort gesichert. Die Polizei untersagte das Betreten der betroffenen Räume bis auf weiteres und nahm am Samstag weitere Spuren auf. Hinweise auf den oder die Täter liegen der Universität bisher nicht vor. Anzeichen für einen politischen Hintergrund – beispielsweise Schmierereien – sind bislang nicht erkennbar. Die Universität hat Anzeige erstattet.

Sicherheitsdienst und Immobilienmanagement der Universität haben erste Sicherungsmaßnahmen vorgenommen und das ausgetretene Wasser beseitigt. Trocknungsmaßnahmen werden am Montag beginnen. Die betroffene Fachschaft wurde informiert. Die Sicherheitsvorkehrungen in den betroffenen Gebäuden wurden kurzfristig erhöht.

Relevante Artikel

Öffentliche Veranstaltungen

Es gibt nicht nur die „eine“ Zukunft

Julia Schubert und Steven Gonzalez forschen als Postdocs im interdisziplinären Graduiertenkolleg „Fixing Futures“ und fragen: Was machen Zukunftsvisionen mit dem

Neue Grundlage für die Hitler-Forschung

DFG-Projekt „Edition Hitlerreden 1933–1945“: Team um Prof. Cornelißen übernimmt Neuedition der Hitlerreden ab 1933 Seine schneidende Stimme ist unverkennbar, man

Der unversöhnte Theoriegeist

In „Der Philosoph: Habermas und wir“ von Philipp Felsch verschränken sich Zeit- und Geistesgeschichte in der Figur eines großen Frankfurter

Kein richtiges Leben im falschen?

Drei Romanheld*innen werden auf ganz unterschiedliche Weise mit den Widersprüchen der Gegenwartsgesellschaft konfrontiert: Die Erziehungswissenschaftlerin Yandé Thoen-McGeehan hat gerade ihren

You cannot copy content of this page