Forschung Frankfurt: Ordnung in der Zelle

Wie es Bakterien schaffen, auch unter den widrigsten Umweltbedingungen ihre „innere Ordnung“ aufrecht zu erhalten, untersucht Prof. Inga Hänelt an der Goethe-Universität. In einem Beitrag der neuen Ausgabe von „Forschung Frankfurt“ erklärt die Forscherin, wie Bakterien ein mehrstufiges Krisenmanagement für die Aufnahme von lebenswichtigem Kalium aufgebaut haben – und welche Pläne sie und ihre Kolleg*innen mit der Clusterinitiative SCALE haben, die gerade die erste Hürde im Wettbewerb der Exzellenzinitiative genommen hat. In weiteren Beiträgen gibt das Forschungsmagazin der Goethe-Universität unter dem Titel „(Un)Ordnung“ Einblicke etwa zu den Themen Populismus, Rebellionen und Saatgutbanken.

In einem Salzsee wie dem Lake Hillier können Bakterien nur überleben, weil sie Kalium aktiv ins Zellinnere schaffen. Foto: matteo_it/Shutterstock

Bakterien gibt es buchstäblich überall: Von der Tiefsee bis ins Gebirge, in der Luft und womöglich sogar im Weltall, und sie besiedeln auch Haut und Darm des Menschen. Im Gegensatz zum Menschen, dessen spezialisierte Haut- oder Schleimhautzellen die innen gelegenen Zellen schützen, sind Bakterien der Wucht von Umwelteinflüssen wie Hitze, Trockenheit oder hohe Salzkonzentration unmittelbar ausgesetzt. Die Überlebenskünstler haben daher unter anderem ein mehrstufiges System entwickelt, mit dessen Hilfe sie das lebenswichtige Kalium auch unter den widrigsten Bedingungen etwa in einem Salzsee aufnehmen. Welche Tricks sie dazu nutzen, erforscht die Mikrobiologin Prof. Inga Hänelt. In der neuen Ausgabe von Forschung Frankfurt berichtet sie über Transporter, Kanäle und die Selbstorganisation von Bakterien in Biofilmen. Und sie erläutert, wie ihre Forschungsergebnisse in die Clusterinitiative SCALE einfließen, mit der sich Hänelt und ihre Kolleg*innen als Exzellenzcluster im bundesweiten Wettbewerb „Exzellenzstrategie“ bewerben.

In weiteren Artikeln von „Forschung Frankfurt“ geht es zum Beispiel um die Rolle, die Saatgutbanken bei der Erforschung der Anpassung von Wildpflanzen an den Klimawandel spielen, wie dem Populismus entgegengetreten werden kann und wie aus dem Chaos von Rebellionen und Bürgerkriegen neue Ordnungen entstehen. Andere Beiträge diskutieren vor dem Hintergrund der „Klimakleber“ das Spannungsfeld zwischen Rechtsordnung und zivilem Ungehorsam oder untersuchen, wie sich eine gestiegene soziale Durchlässigkeit im Schulsystem oder bei bestimmten Berufen auf gewachsene Strukturen auswirkt.

Die aktuelle Ausgabe von „Forschung Frankfurt“ (2/2023) kann von Medienschaffenden kostenlos bestellt werden über: ott@pvw.uni-frankfurt.de

Ein PDF der Ausgabe ist online erhältlich unter www.forschung-frankfurt.de

Hintergrund:
Clusterantrag SCALE erfolgreich in der ersten Runde des Exzellenz-Strategie-Wettbewerbs (02/2024)

Website SCALE: https://scale-frankfurt.org

Relevante Artikel

Einzellige Krisenbewältiger

Wie Bakterien Umweltstress meistern von Andreas Lorenz-Meyer Die Biochemikerin und Mikrobiologin Inga Hänelt untersucht, auf welche Weise Bakterien das lebenswichtige

Die Bauplan-Macher

Wie verschiedene Proteinvarianten aus derselben Vorlage ­hergestellt werden von Larissa Tetsch Das menschliche Erbgut besitzt rund 20 000 Gene, die

Das Kaleidoskop des Lebens

Hightech und Künstliche Intelligenz bringen Licht in den Nanokosmos von Andreas Lorenz-Meyer Der Chemiker Mike Heilemann will Prozesse in menschlichen

Öffentliche Veranstaltungen

Die Welt im Wasserstress

Wie haben sich die Wasserresourcen in den letzten 120 Jahren verändert? Und was passiert, wenn es bis Ende des 21.

You cannot copy content of this page