9. LOEWE-Förderstaffel unterstützt vier Forschungsschwerpunkte in Frankfurt, Darmstadt und Gießen. Wissenschaftsminister Boris Rhein hat heute die Förderentscheidung für die 9. LOEWE-Staffel bekannt gegeben. Demnach haben sich die externen Gutachter sowie der LOEWE-Programmbeirat für die Förderung von insgesamt vier neuen LOEWE-Schwerpunkten ausgesprochen, die die hohen Voraussetzungen des LOEWE-Programms erfüllt haben. Ab 1. Januar 2017 erhalten folgende Forschungsprojekte Fördermittel der Landesregierung von rund 17,7 Millionen Euro für die Laufzeit von vier Jahren:

  • „BAMP!-Bauen mit Papier“ (TU Darmstadt),
  • „KöE“-Konfliktregionen im östlichen Europa (Justus-Liebig-Universität Gießen)
  • „Religiöse Positionierung“ (Goethe-Universität Frankfurt am Main)
  • „MegaSyn-Kontrolle und Design multifunktionaler Megasynthasen“ (Goethe-Universität Frankfurt am Main).

Wissenschaftsminister Boris Rhein: „Ich freue mich sehr, dass gleich vier Forschungsschwerpunkte die Gutachter überzeugen konnten. Dies belegt einmal mehr, dass es der Landesregierung mit dem Forschungsförderprogramm LOEWE gelungen ist, die hessische Wissenschaftslandschaft nachhaltig zu festigen, markante Profile zu bilden und die Wettbewerbsfähigkeit unserer Hochschulen zu stärken.“

Die Landesregierung legt bei LOEWE besonderen Wert auf das wettbewerbliche Auswahlverfahren im Sinne einer Bestenauslese. Der LOEWE-Programmbeirat mit Professor Dr. Karl Max Einhäupl an der Spitze, empfiehlt auf Basis externer wissenschaftlicher Fachgutachten vielversprechende förderungswürdige Forschungsprojekte. Hinzu kommt die LOEWE-Verwaltungskommission, die anschließend über die Förderung entscheidet.

„Dem Programmbeirat, den Gutachtern und der Verwaltungskommission gilt mein Dank. Ihre Expertise macht ein so erfolgreiches Forschungsförderprogramm wie LOEWE erst möglich. Eine exzellente Forschung sichert die Zukunftsfähigkeit unseres Landes und das kommt allen Menschen in Hessen zugute“, so Wissenschaftsminister Boris Rhein.

Im Zeitraum zwischen 2008 und 2015 hat das Land für herausragende Forschungsvorhaben mehr als 600 Millionen Euro bereitgestellt. Das ist einmalig in Deutschland.

Nähere Beschreibungen der LOEWE-Schwerpunkte der 9. Förderstaffel gibt es hier: Pressmitteilung, Hessisches Ministerium für Wissenschaft und Kunst, 10. Juli 2016