RMU-Initiativfonds Lehre geht in die zweite Runde

Zum zweiten Mal nach 2017 wird der RMU-Initiativfonds Lehre gemeinsame Initiativen von Lehrenden der Rhein-Main-Universitäten (RMU) zur qualitativen Weiterentwicklung von Studium und Lehre fördern. Noch bis Januar 2019 können Anträge zur Entwicklung neuer gemeinsamer Studiengänge, einzelner gemeinsamer Module oder Lehrveranstaltungen eingereicht werden. Im Initiativfonds Lehre stehen 150.000 Euro zur Verfügung.

Im Verbund der Rhein-Main-Universitäten (RMU) schreiben die Technische Universität Darmstadt, die Goethe-Universität Frankfurt und die Johannes Gutenberg-Universität Mainz zum zweiten Mal den RMU-Initiativfonds Lehre aus. Im letzten Jahr wurden bereits Kooperationsvorhaben aus der Afrikanistik, der Politikwissenschaft, der Archäologie und den Neueren Philologien zur Förderung angenommen. Die drei Universitäten unterstützen mit dem RMU-Initiativfonds Lehre insbesondere Kooperationsprojekte mit dem Fokus auf fachwissenschaftlicher oder didaktischer Neu- oder Weiterentwicklung.

Der RMU-Initiativfonds Lehre bietet eine Anschubfinanzierung für Kooperationsprojekte, an denen Lehrende von mindestens zwei der drei RMU beteiligt sind. Zudem legt die Ausschreibung einen Schwerpunkt auf gemeinsame Vorhaben, die das bestehende Lehrangebot inhaltlich, methodisch oder didaktisch sinnvoll erweitern und die eine nachhaltige Perspektive aufzeigen können. Erkennbare Beiträge zu forschungsorientiertem, interdisziplinärem bzw. transdisziplinärem Lehren und Lernen sowie zur Internationalisierung von Studium und Lehre sind weitere bedeutende Förderkriterien. Die Fördersumme kann für eine maximale Dauer von zwei Jahren bis zu 35.000 Euro jährlich betragen.

Die Auswahlentscheidung über die Förderung der Projekte wird im Frühjahr 2019 im RMU-Lenkungsausschuss auf Empfehlung der Vizepräsidenten für Studium und Lehre der drei Rhein-Main-Universitäten getroffen. Die erfolgreichen Kooperationsprojekte können voraussichtlich ab dem Sommersemester 2019 mit Mitteln des RMU-Initiativfonds Lehre gefördert werden.

[dt_call_to_action content_size=”small” background=”fancy” line=”true” animation=”fadeIn”]

Weitere Informationen: www.rhein-main-universitaeten.de

[/dt_call_to_action]

Quelle: RMU-Pressemitteilung vom 24. Oktober

Relevante Artikel

Öffentliche Veranstaltungen

Es gibt nicht nur die „eine“ Zukunft

Julia Schubert und Steven Gonzalez forschen als Postdocs im interdisziplinären Graduiertenkolleg „Fixing Futures“ und fragen: Was machen Zukunftsvisionen mit dem

Neue Grundlage für die Hitler-Forschung

DFG-Projekt „Edition Hitlerreden 1933–1945“: Team um Prof. Cornelißen übernimmt Neuedition der Hitlerreden ab 1933 Seine schneidende Stimme ist unverkennbar, man

Der unversöhnte Theoriegeist

In „Der Philosoph: Habermas und wir“ von Philipp Felsch verschränken sich Zeit- und Geistesgeschichte in der Figur eines großen Frankfurter

Kein richtiges Leben im falschen?

Drei Romanheld*innen werden auf ganz unterschiedliche Weise mit den Widersprüchen der Gegenwartsgesellschaft konfrontiert: Die Erziehungswissenschaftlerin Yandé Thoen-McGeehan hat gerade ihren

You cannot copy content of this page