Prof. Thomas Vesting bei der Autogrammstunde nach der Verleihung der Ehrendoktorwürde; Foto: Atala Correia

Prof. Thomas Vesting, Rechtswissenschaftler der Goethe-Uni, hat die Ehrendoktorwürde der juristischen Fakultät des Instituto Brasiliense de Direito Público in Brasília, Föderative Republik Brasilien, erhalten. Sie zeichnete ihn für seine Beiträge in der Rechtstheorie aus, die er in seinem Buch „Rechtstheorie: Ein Studienbuch“ aufgeschrieben hat. In der portugiesischen Übersetzung ist es in den vergangenen Jahren zu einem Bestseller in Lateinamerika geworden.

Es ist ein studienbegleitendes Lehrbuch für Juristen in der Ausbildung im Fach Rechtstheorie. Nicht nur greift es die traditionelle Rechtstheorie auf, sondern auch aktuelle Diskussionen um kommunikative und mediale Voraussetzungen des Rechts. In einer feierlichen Zeremonie wurde Prof. Thomas Vesting von dem Präsidenten des Bundessenats Brasiliens, Eunício de Oliveira, dem Verfassungsrichter am Bundesverfassungsgericht der Föderativen Republik Brasilien, Prof. Gilmar Mendes, sowie dem Senators des Staates São Paulo, José Serra, mit dem „doctor honoris causa“ ausgezeichnet. Nach der Verleihung gab der Frankfurter Rechtswissenschaftler noch eine Autogrammstunde. Regelmäßig hält Prof. Vesting Vortragsreihen zu seinem Forschungsthema an der Universidade de Brasilia (Unb) und an der Universidade de Sao Paulo (USP).

Thomas Vesting ist Rechtswissenschaftler und seit 2002 Inhaber des Lehrstuhls für Öffentliches Recht, Recht und Theorie der Medien an der Goethe-Uni. Seit 2012 ist er assoziiertes Mitglied des Exzellenzcluster „Die Herausbildung normativer Ordnungen“. Zudem verantwortet er mit seinem Team derzeit das Frankfurter rechtstheoretische Kolloquium.