(v.l.): Hessischer Wirtschaftsminister Tarek Al-Wazir, Prof. Harald Burkhart (Fraunhofer IME TMP), Dr. Nadine Schneider (Fraunhofer IME TMP) sowie Prof. Dr. Jochen Maas, Geschäftsführer Forschung und Entwicklung der Sanofi-Aventis Deutschland GmbH. Foto: Fraunhofer IME

72 Gründerteams aus ganz Deutschland haben am Businessplan-Wettbewerb von Science4Life teilgenommen. Gewonnen hat ein Team mit dem Rheumatologen Prof. Harald Burkhart.

Besonders Gründer mit Innovationen in Diagnostik und Medizintechnik nutzten das Angebot, ihre Businesspläne von einem unabhängigen Expertengremium prüfen zu lassen. Die Gründerteams mit den zehn besten Businessplänen wurden in der Wiesbadener Casino Gesellschaft ausgezeichnet. Die Schirmherren Tarek Al-Wazir, Hessischer Staatsminister für Wirtschaft, Energie, Verkehr und Landesentwicklung und Prof. Dr. Jochen Maas, Geschäftsführer Forschung & Entwicklung der Sanofi-Aventis Deutschland GmbH würdigten die Gewinner für ihre Spitzenleistungen. Die fünf prämierten Innovationen aus den Life Science-Branchen stellen vor allem den Patienten in den Mittelpunkt.

Die Heilung der Rheumatoiden Arthritis mit Hilfe eines neuen personalisierten Immuntherapeutikums hat sich das Gewinnerteam aidCURE von der Fraunhofer-Projektgruppe Translationale Medizin und Pharmakologie TMP des Fraunhofer-Instituts für Molekularbiologie und Angewandte Oekologie IME zur Aufgabe gemacht. Zu diesem Team gehört auch Prof. Harald Burkhart, Leiter der Rheumatologie am Universitätsklinikum Frankfurt. Im Gegensatz zu den bisher auf dem Markt verfügbaren Medikamenten bietet diese Therapie ein „Reset“ des fehlprogrammierten Immunsystems und könnte erstmalig eine Remission bei Rheumatoider Arthritis bewirken.

Das Gewinnerteam aidCURE hat eine klare Vision:

„Unser Ziel ist es, erstmalig bei an chronischen Gelenkentzündung leidenden Patienten eine vollständige Remission zu erreichen. Dieser disruptive Therapie und –Präventionsansatz wird einen radikalen Einfluss auf den Markt für Erkrankungen des rheumatischen Formenkreises haben. Dazu werden wir im nächsten Schritt den Abschluss der notwendigen Arbeiten vor der klinischen Prüfung am Menschen vorantreiben“, äußerte sich die Geschäftsführerin Dr. Nadine Schneider.

Die geplante Ausgründung des Fraunhofer IME TMP geht aus dem vom Land Hessen geförderten LOEWE-Zentrum Translationale Medizin und Pharmakologie TMP hervor und wird im Rahmen des Go-Bio Gründungsoffensive Biotechnologie durch das Bundesministerium für Bildung und Forschung (BMBF) unterstützt. Prof. Dr. Dr. Gerd Geisslinger (Geschäftsführender Direktor des Fraunhofer IME und Sprecher des LOEWE-Zentrums TMP) erklärt: „Unser Ziel ist die Übersetzung der vielversprechendsten Ideen aus der Grundlagenforschung in die Anwendung zum Wohle des Patienten und der Gesellschaft. Wir verdanken diesen Erfolg auch dem Land Hessen und der Fraunhofer-Gesellschaft. Durch die Förderung des LOEWE-Zentrums TMP und die Exzellenz von Fraunhofer in der anwendungsorientierten Forschung konnten wir die Strukturen für effektive biomedizinische Forschung an unserem Standort schaffen, um aidCURE realisieren zu können.“

Den „frischen Wind“, den die Entrepreneure dabei in die großen Geschäftskonzerne bringen, weiß auch Forschungsgeschäftsführer von Sanofi in Deutschland Prof. Dr. Jochen Maas zu schätzen: „Die Gründer lehren uns, Dinge von einer ganz anderen Perspektive aus zu betrachten. Dies ist zudem wichtig, um neue Innovationen zu schaffen, zusammen zu arbeiten. Das ist unser Ansatz bei Sanofi und deshalb unterstützen wir auch Science4Life“, so Maas.

Pressemitteilung des Fraunhofer IME.