Demokratische Aufbrüche in historischer und aktueller Perspektive

Öffentliche Podiumsdiskussion zu Europas demokratischem Erbe von 1848 im Historischen Museum der Stadt Frankfurt.

Was ist das demokratische Erbe der revolutionären Umwälzungen von 1848/49? Inwiefern handelt es sich um europäische Ereignisse, die nachträglich für unterschiedliche nationale Demokratieerzählungen vereinnahmt wurden? Wie sieht politische Mobilisierung in Europa heute aus? Die Podiumsdiskussion „Europas demokratisches Erbe von 1848“ adressiert Fragen nachdemokratischen Aufbrüchen in historischer und aktueller Perspektive. Die Veranstaltung ist Teil der Tagung „Das Erbe der Revolution von 1848/1849 in europäischer Perspektive“, die vom 28.-29. September 2023 an der Goethe Universität stattfindet.

Es diskutieren: Landry Charrier (Center for Advanced Security, Strategic and Integration Studies, Universität Bonn); Stephanie Hartung (Pulse of Europe); Dominik Herold (Mehr als wählen); Eileen O’Sullivan (Stadträtin, Dezernat für Bürger:innen, Digitales und Internationales, Frankfurt a.M.); Agnieszka Pufelska (Nord Ost Institut an der Universität Hamburg, Lüneburg). Es moderiert Xenia von Tippelskirch (Goethe Universität Frankfurt/M., IFRA/SHS)

Podiumsdiskussion: „Europas demokratisches Erbe von 1848“
Freitag, 29. September, 19.00 Uhr,
Leopold Sonnemann Saal, Historisches Museum der Stadt Frankfurt/M., Saalhof 1.

Mehr zur Tagung „Das Erbe der Revolution von 1848/1849 in europäischer Perspektive“ unter https://tinygu.de/Bukqu

Relevante Artikel

Vakanz in der rechten Mitte

Konservative werden eigentlich dringend gebraucht in Europas Parteienordnungen von Thomas Biebricher Les Républicains in Frankreich, die Tories in Großbritannien, die

Öffentliche Veranstaltungen

You cannot copy content of this page