Pelagio Palagi: Heinrich Mylius, 1831, Öl auf Holz, Villa Vigoni, Loveno di Menaggio

Bankier und Mäzen Heinrich Mylius (1769–1854) steht im Mittelpunkt einer Ausstellung im Museum Giersch der Goethe-Universität vom 8. August bis 8. September 2019

Zum 250. Geburtstag des in Frankfurt geborenen Heinrich Mylius widmen das Museum Giersch der Goethe-Universität und die Villa Vigoni, Deutsch-Italienisches Zentrum für Europäische Exzellenz, Loveno di Menaggio, der vielseitigen Persönlichkeit eine Jubiläumsausstellung. Heinrich Mylius war Kaufmann, Bankier und Mäzen, ein innovativer Kopf mit sozialem Verantwortungsbewusstsein und kulturellem Engagement. Sein Leben zwischen deutschem Kulturraum und Italien gleicht einer vorbildlichen europäischen Migrations- und Integrationsgeschichte.

In Mailand gelangte er zu Reichtum und Ansehen. Er war in unterschiedlichen Produktions- und Handelszweigen aktiv, schwerpunktmäßig in der Seidenindustrie. Ökonomisch und technisch-handwerklich, aber auch was die Ausbildung und die soziale Absicherung seiner Angestellten anging, gehörte Mylius zu den europäischen Pionieren.

Hohe Wertschätzung erfuhr Mylius aufgrund seiner mäzenatischen Aktivitäten, mit denen er seine Heimatstadt Mailand und seine Vaterstadt Frankfurt am Main bedachte: Er förderte kulturelle, religiöse, karitative und soziale Einrichtungen. Seine Vermittlung zwischen den beiden Meistern Johann Wolfgang Goethe in Weimar und Alessandro Manzoni in Mailand markierte einen Höhepunkt deutsch-italienischer Literaturgeschichte.

Die Schau beleuchtet anhand von Gemälden, Skulpturen, Aquarellen, Druckgraphiken, Büchern und Archivalien, die mehrheitlich aus der Villa Vigoni stammen, sowie einigen Reproduktionen die wichtigsten Stationen im Leben des Heinrich Mylius (Frankfurt am Main, Mailand, Triest und Weimar) und seine internationalen Netzwerke.

Pressekonferenz: Donnerstag, 8. August  2019, 11 Uhr

  • Dr. Manfred Großkinsky, Leiter Museum Giersch der Goethe-Universität
  • Dr. Christiane Liermann Traniello, Generalsekretärin der Villa Vigoni, Deutsch-Italienisches Zentrum für Europäische Exzellenz
  • Viola Usselmann M.A., Wissenschaftliche Referentin (Villa Vigoni) und Kuratorin der Ausstellung
  • Christine Karmann, Presse und Marketing Museum Giersch der Goethe-Universität

Ausstellungseröffnung: Donnerstag, 8. August 2019, 18 Uhr

Begrüßung und Dank:

  • Dr. Manfred Großkinsky, Leiter Museum Giersch der Goethe-Universität

Grußworte:

  • Dr. Christiane Liermann Traniello, Generalsekretärin der Villa Vigoni, Deutsch-Italienisches Zentrum für Europäische Exzellenz       
  • Prof. Dr. Rolf van Dick, Vizepräsident der Goethe-Universität Frankfurt
  • Gisela Cramer von Clausbruch „Zusammenarbeit mit europäischen Staaten; Israel“, Bundesministerium für Bildung und Forschung       

Einführungen:            

  • Dr. Manfred Großkinsky, Leiter des Museum Giersch der Goethe-Universität und Kurator der Ausstellung
  • Viola Usselmann M.A., Wissenschaftliche Referentin (Villa Vigoni) und Kuratorin der Ausstellung

Bilder zum Download unter: http://www.museum-giersch.de/#/Presse

Weitere Informationen zu Öffnungszeiten, Führungen, Eintritt und Sonderveranstaltungen unter www.museum-giersch.de.

Quelle: Pressemitteilung vom 01. August 2019