Museum Giersch: Geplante Ausstellung „Die Fotografinnen Nini und Carry Hess“ verschoben

Nini & Carry Hess: Katia Mann, 1928, ETH-Bibliothek Zürich, Thomas-Mann-Archiv

Die Ausstellung über die beiden Frankfurter Fotografinnen Nini und Carry Hess im Museum Giersch der Goethe-Universität wird nicht wie geplant am 22. August 2021 eröffnet werden. Als Grund nennt das Museum eine Verzögerung der derzeitigen Sanierungsarbeiten am Gebäude. Den neuen Eröffnungstermin und die Laufzeit der Ausstellung wird das Museum in einigen Wochen bekanntgeben.

Mit Nini (1884–1943?) und Carry Hess (1889–1957) wird das Museum der Goethe-Universität zwei herausragende, heute weitgehend vergessene Fotografinnen der Weimarer Republik wiederentdecken. In der Reichspogromnacht 1938 war das Frankfurter Atelier der beiden jüdischen Frauen komplett zerstört worden. Für die Ausstellung wird das Werk der beiden Fotografinnen mit ca. 120 Vintage-Prints umfassend rekonstruiert – darunter originale Porträt-, Theater-, Tanz- und Aktfotografien sowie Bücher und Zeitschriften, in denen die Aufnahmen von Nini und Carry Hess erschienen und weite Verbreitung fanden. Damit werde der deutschen Fotografiegeschichte ein wichtiges Kapitel hinzugefügt, teilt das Museum mit.

Aktuelle Informationen finden Sie auf der Website des Museum Giersch unter museum-giersch.de

Relevante Artikel

„Wir sind die Tür zur Universität“

Die Kunsthistorikerin und Kuratorin Ina Neddermeyer übernimmt ab Januar 2024 die Leitung des Museums Giersch der Goethe-Universität (MGGU). UniReport: Frau

Kunst zum Entdecken und Mitmachen im MGGU

Das Museum Giersch der Goethe-Universität lädt mit Führungen, offenem Atelier für Kinder und der traditionellen Antiquariatsmeile zum Museumsuferfest 2023 ein.

Bücher für den Geschenketisch

Kurz vor dem Weihnachtsfest sind sicherlich noch viele auf der Suche nach einem inspirierenden Geschenk, vielleicht sogar mit Bezug zur

Öffentliche Veranstaltungen

Es gibt nicht nur die „eine“ Zukunft

Julia Schubert und Steven Gonzalez forschen als Postdocs im interdisziplinären Graduiertenkolleg „Fixing Futures“ und fragen: Was machen Zukunftsvisionen mit dem

Neue Grundlage für die Hitler-Forschung

DFG-Projekt „Edition Hitlerreden 1933–1945“: Team um Prof. Cornelißen übernimmt Neuedition der Hitlerreden ab 1933 Seine schneidende Stimme ist unverkennbar, man

Der unversöhnte Theoriegeist

In „Der Philosoph: Habermas und wir“ von Philipp Felsch verschränken sich Zeit- und Geistesgeschichte in der Figur eines großen Frankfurter

Kein richtiges Leben im falschen?

Drei Romanheld*innen werden auf ganz unterschiedliche Weise mit den Widersprüchen der Gegenwartsgesellschaft konfrontiert: Die Erziehungswissenschaftlerin Yandé Thoen-McGeehan hat gerade ihren

You cannot copy content of this page