Noch bis zum 26. Februar werden im PEG-Gebäude der Goethe-Universität Stahlplastiken des Künstlers Bruno Feger gezeigt. Mit seinen „floralen Porträts“ lotet Feger den Kontrast zwischen Künstlichkeit und Pflanzenform, zwischen Raum und Form, zwischen Ausdehnung und Grenze aus. Mit Hilfe der künstlerischen Intervention setzt sich Bruno Feger mit der Beziehung zwischen Mensch und Natur und der Aneignung von Kultur- und Landschaftsraum auseinander. Die Ausstellung umfasst neben der Schenkung „Gräser“ im Foyer des PEG weitere Werke im Obergeschoss des Treppenhauses.

Termine: 11. November 2015 bis 26. Februar 2016; geöffnet montags bis freitags zwischen 9 und 20 Uhr.

Ort: Campus Westend, PEG-Gebäude, 3.-5. OG, Theodor-W.-Adorno-Platz 6

Mehr Informationen