Multinational Corporations from Emerging Markets State Capitalism 3.0

Andreas Nölke (Hrsg.), Multinational Corporations from Emerging Markets State Capitalism 3.0, Palgrave Macmillan 2014
Andreas Nölke (Hrsg.), Multinational Corporations from
Emerging Markets State Capitalism 3.0, Palgrave Macmillan 2014

Der Aufstieg multinationaler Konzerne (MNCs) aus aufstrebenden Märkten ist eine der großen Entwicklungen der letzten Dekade. Ein charakteristisches Merkmal der MNCs ist eine enge Bindung an die jeweiligen Heimatstaaten. Der vorliegende Band untersucht diese spezielle Bindung besonders hinsichtlich ihres Einflusses auf grenzüberschreitende Aktivitäten der verschiedenen Konzerne.

Den Rahmen dieser Untersuchung bildet eine interdisziplinäre Herangehensweise, die mit der traditionellen Trennung von International Business und International Political Economy bricht und diese Perspektiven vereint. Auf der Basis von Fallstudien zu den Ländern mit den wichtigsten aufstrebenden Märkten sowie Untersuchungen von ausgewählten internationalen Institutionen attestiert der Band das Aufkommen einer dritten Welle von Staatskapitalismus, der sich von seinen Vorgängern aus dem 19. und 20. Jahrhundert stark unterscheidet.

Staatskapitalismus 3.0 ist weder durch protektionistische Zölle noch zentralistische Organisation charakterisiert, sondern basiert viel eher auf einer Vielzahl formeller und informeller kooperativer Beziehungen zwischen öffentlichen Institutionen und einzelnen Unternehmen. (Der Band ist in englischer Sprache verfasst.)

[dt_call_to_action content_size=”small” background=”fancy” line=”true” animation=”fadeIn”]Andreas Nölke ist Professor am Fachbereich 03 der Goethe-Universität. Seine  Arbeitsschwerpunkte sind Internationale Politische Ökonomie und Internationale Beziehungen.

Multinational Corporations from Emerging Markets State Capitalism 3.0,
Palgrave Macmillan 2014,
Basingstoke, Hampshire,
232 Seiten, gebunden, 88,70 Euro[/dt_call_to_action]

Relevante Artikel

Der unversöhnte Theoriegeist

In „Der Philosoph: Habermas und wir“ von Philipp Felsch verschränken sich Zeit- und Geistesgeschichte in der Figur eines großen Frankfurter

Öffentliche Veranstaltungen

Kein richtiges Leben im falschen?

Drei Romanheld*innen werden auf ganz unterschiedliche Weise mit den Widersprüchen der Gegenwartsgesellschaft konfrontiert: Die Erziehungswissenschaftlerin Yandé Thoen-McGeehan hat gerade ihren

Einfach mal „reingrooven“

Kurz vor Semesterbeginn: Neue „Erstis“ schauten sich auf dem Campus Westend um. Es ist recht unwirtlich an diesem Mittwoch Anfang

You cannot copy content of this page