Hochschulsport der Goethe-Universität ausgezeichnet

Das Team des Zentrums für Hochschulsport der Goethe-Universität: v.l.n.r. Sabrina Liedke, Jasmin Marscheck-Zimmer, Henning Blumenroth, Lukas Ensch, Joshua Kliewer, Isabelle Andre, Martin Miecke und Luisa Klein (Fotos: Jean-Marc Wiesner)

Die Goethe-Universität ist Hochschule des Jahres 2022: Für ihr innovatives und vorbildhaftes Gesundheits- und Sportprogramm sind die Hochschulsportler*innen der Universität am vergangenen Samstag vom „allgemeinen deutschen hochschulsportverband“ (adh) ausgezeichnet worden.  

Entspannen durch Gedankenreisen? Muskelaufbau durch Krafttraining? Oder lieber Stockfechten Canne de Combat? Das „Zentrum für Hochschulsport“ (ZfH) bietet für die Studierenden und Mitarbeitenden der Goethe-Universität rund 50 verschiedene Sportarten an. Für dieses Angebot und insbesondere auch für ihr innovatives Gesundheitskonzept wurde die Goethe-Universität nun vom „allgemeinen deutschen Hochschulverband“ prämiert; sechs Einrichtungen aus insgesamt 203 Mitgliedsuniversitäten waren in die engere Auswahl gekommen. Auf einer Gala-Veranstaltung in Berlin nahmen am vergangenen Samstag Martin Miecke, der Leiter des Zentrums, und sein Team den Preis für das beste Sport- und Gesundheitsprogramm an einer Hochschule entgegen.

Neben dem vielfältigen klassischen Sport- und Bewegungsprogramm für die Hochschulangehörigen hob Laudator Dr. Arne Göring, Hochschulsportleiter der Universität Göttingen, vor allem auch die kreativen Initiativen des Hochschulsports im Bereich Gesundheitsförderung hervor. Die Initiative ,Bewegt studieren – Studieren bewegt! 2.0‘ sei bundesweit führend; als vorbildhaft bezeichnete Göring auch die innovativen Event-Formate zur Förderung der sozialen Bindung Studierender. Initiativen wie Outdoor-Gruppensingen, Online-Spieleabende und Stand-Up-Paddling auf dem Main als Teamevent haben sich vor allem im Lockdown als sozialer Kleber erwiesen.

Prof.in Dr. Christiane Thompson zeigte sich erfreut über die höchste zu vergebende institutionelle Ehrung des adh: „Als Hochschule schätzen wir die Arbeit unseres Zentrums für Hochschulsport sehr. Denn hier werden nicht nur abwechslungsreiche Sportveranstaltungen, Turniere und Exkursionen organisiert, sondern auch das körperliche und seelische Wohlbefinden aller Studierenden und Unimitarbeitenden in den Blick genommen. Besonders deutlich wurde das in der Pandemie, als das außergewöhnliche digitale und Präsenzangebot des Hochschulsports für den sozialen Zusammenhalt der Universitätscommunity sorgte. Wie das gelungen ist? Indem Martin Miecke, der Leiter des Zentrums, mit seinen engagierten Mitarbeitenden ein hochkreatives Team bildet, dem er großen Gestaltungsspielraum gibt. Dass diese Arbeit jetzt gewürdigt wird, darüber freuen wir uns sehr.“

Hochschulsportleiter Martin Miecke ergänzte: „Wir freuen uns als Hochschulsport-Team wahnsinnig über die Auszeichnung und fühlen uns darin bestärkt, die positiven Entwicklungen in den einzelnen Arbeitsbereichen und die kontinuierliche Weiterentwicklung unserer Angebote voranzutreiben. In diesem Zusammenhang möchte ich den Übungsleitenden, meinem hauptamtlichen Team, den studentischen Mitarbeitenden und allen Kolleginnen und Kollegen an der Universität, die an der Kollektivleistung der letzten Jahre beteiligt waren, danken. Das Erreichte macht uns stolz, und wir freuen uns, weiterhin unseren Beitrag für eine attraktive, leistungsfähige und innovative Goethe-Universität zu leisten, ganz unter dem Motto , Bewegen, Begegnen und Erleben‘.“

Zum Weiterlesen:

Relevante Artikel

Öffentliche Veranstaltungen