Das Land Hessen, die Stadt Frankfurt und die Goethe-Universität haben sich über einen Grundstücktausch verständigt.

Das Landesgrundstück zwischen Hansaallee, Miquelallee und Eschersheimer Landstraße fällt demnach an die Stadt, um dort die dringend notwendigen Schulkapazitäten zu realisieren. Die Goethe-Universität soll dafür im Gegenzug langfristig Erweiterungsflächen von insgesamt 52.000 Quadratmetern im Bereich der Philipp-Holzmann-Schule erhalten. Über die Einigung berichtet u.a. die Frankfurter Rundschau:

Artikel auf fr-online lesen