Die Sozialwissenschaftlerin Dr. Verena Rossow vom Institut für Arbeit, Wirtschaft und Kultur (IWAK) der Goethe-Universität erhält den Deutschen Studienpreis 2021 der Körber-Stiftung für ihre Doktorarbeit über die Arbeitsverhältnisse in der 24-Stunden-Pflege. Der renommierte Preis ist mit 25.000 Euro dotiert.

In mehr als 160.000 Haushalten in Deutschland werden Menschen rund um die Uhr gepflegt – Tendenz steigend. Oft sind damit so genannte „Live-ins“ betraut, die mit den Familien im Haus oder in der Wohnung leben und rund um die Uhr zur Verfügung stehen. Diese Pflegekräfte kommen in den meisten Fällen aus Osteuropa. Dr. Verena Rossow hat die Situation und die Sichtweisen der Angehörigen in ihrer an der Universität Duisburg-Essen entstandenen Dissertation untersucht. In Interviews hat sie zu ergründen versucht, was dieses sehr persönliche Arbeitsverhältnis für sie bedeutet. Und sie macht deutlich, was sich in unserem Gesundheitssystem ändern muss.

Der Deutsche Studienpreis ist eine der höchstdotierten Auszeichnungen für Nachwuchsforschende in Deutschland. Für exzellente Dissertationen von besonderer gesellschaftlicher Bedeutung vergibt die Körber-Stiftung Preise in den Sektionen Sozialwissenschaften, Natur- und Technikwissenschaften sowie Geistes- und Kulturwissenschaften.

Weitere Informationen finden Sie auf der Website der Körber-Stifung.