Große Freude über das erfolgreiche Abschneiden.

Große Freude über das erfolgreiche Abschneiden.

Am vergangenen Wochende (4./5. November) fanden in Chemnitz die Deutschen Hochschulmeisterschaften (DHM) im Gerätturnen statt. Die Goethe-Universität stellte sowohl bei den Frauen als auch bei den Männern jeweils eine Mannschaft.

Gestartet sind bei den Frauen Charlotte Paffenholz, Christina Kuhn, Katharina Liebs, Kerstin Weil und Lara Wondrak, die alle ebenfalls bei Eintracht Frankfurt turnen. Geturnt wurde der klassische Vierkampf: Sprung, Stufenbarren, Balken und Boden. An allen vier Geräten starteten vier Turnerinnen, wobei die drei höchsten in die Mannschaftswertung kommen.

Die Turnerinnen der Goethe-Uni zeigten eine starke Mannschaftsleistung – am Schluss standen sie verdient auf dem Treppchen und hielten die Bronzemedaille mit nur 0,75 Punkten weniger als die Zweitplatzierten (132,50 Punkte) in der Hand. Gewonnen hat die WG München (140,45 Punkte) vor der WG Karlsruhe (133,25 Punkte).

Christina Kuhn und Lara Wondrak konnten sich zudem für das Gerätefinale qualifizieren. Beide turnten im Barren-Finale, wo Christina Kuhn sich den dritten Platz vor Lara Wondrak sichern konnte. Christina Kuhn qualifizierte sich zudem für das Balken-Finale. Nach einer souveränen Übung konnte sie sich auch hier die Bronzemedaille sichern.

Bei den Männern turnten Joel Rinkart, Michael Krick, Robin Schlereth, Jakob Moser, Alexander Brodt und Timo Birkmeyer. Geturnt wurde ein Sechskampf: Ringe, Pauschenpferd, Barren, Boden, Reck und Sprung. Sie kamen nicht ganz so gut durch den Wettkampf wie in den vergangenen Jahren, konnten aber durchaus auch schöne Übungen zeigten. Am Ende hieß es Platz 16 für die Männer der Goethe Universität Frankfurt.